Foto: wdv/S.Arit
Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Einwilligungserklärung

Sie möchten ein Erweiterungsmodul (Social Plugin) nutzen, das von einem sozialen Netzwerk (SN) als Service angeboten wird. Durch die Nutzung des Social Plugin werden Daten an den Server des SN übertragen, zum Beispiel die IP-Adresse, die URL der besuchten Seiten und weitere Daten.

Die Übertragung findet auch dann statt, wenn Sie nicht bei dem SN registriert sind. Auch später noch könnten die gesammelten Daten unter Umständen miteinander verknüpft werden, etwa wenn Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt bei dem SN registrieren lassen.

Eine Datenübertragung ist auch dann möglich, wenn das entsprechende Social Plugin nicht gedrückt wird.

Die AOK hat keinen Einfluss darauf, welche Daten übermittelt werden und wie die Betreiber des SN mit den Daten umgehen. Weitere Informationen zur Datennutzung entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen des jeweiligen Plugin-Anbieters.

Zusätzliche Informationen finden Sie auch in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre Einwilligung zur Nutzung des Social Plugins ist freiwillig. Sie können dies jederzeit widerrufen. Klicken Sie auf den Button "Social Plugins dauerhaft aktivieren /deaktivieren" und dort auf den Link "Einwilligungserklärung anzeigen". Nun brauchen Sie nur noch auf den Button "Nein, ich erkläre mich nicht damit einverstanden" zu klicken und Sie haben Ihre Einwilligungserklärung widerrufen.

Zudem können Sie an dieser Stelle den Inhalt Ihrer Einwilligung jederzeit abrufen. Die Internetseiten der AOK können Sie selbstverständlich weiterhin nutzen, ohne dass Sie diese Einwilligung abgeben oder ein Social Plugin aktivieren. Durch die Nichtaktivierung entstehen Ihnen bei dem Besuch unserer Internetseiten keinerlei Nachteile oder Nutzungseinschränkungen.

Die Information zur Datennutzung bei der Aktivierung von Social Plugins habe ich zur Kenntnisgenommen und erkläre mich damit einverstanden.

Nein, ich erkläre mich nicht einverstanden Ja, ich erkläre mich einverstanden

Studium & Zukunft

Karriere in der Wissenschaft

Wer wäre nicht gern Professor oder Professorin? Der Beruf genießt höchstes Ansehen in Deutschland und verspricht eine sichere Beamtenstelle. Doch der Weg dorthin ist steinig und nicht immer von Erfolg gekrönt.

Traumjob Professor

Hochschulprofessoren haben in Deutschland ein hohes Ansehen und können sich ganz in ihr Interessensgebiet vertiefen. Kein Wunder, dass die Professur für manch angehenden Akademiker ein Traum ist.

Der Weg dahin ist allerdings lang – und nicht immer von Erfolg gekrönt. Das ist vielleicht auch der Grund, weshalb die Zahl der Habilitationen laut Statistischem Bundesamt von 2005 auf 2015 um knapp 20 Prozent zurückgegangen ist. 

Auch die Finanzierung der ersten Schritte auf dem Weg zum Berufsziel ist schwierig: Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter sind meist befristet, zudem werden oft nur Teilzeitstellen vergeben. Gleichzeitig wird aber ein hundertprozentiges Engagement und mehr erwartet. Selbst die Besoldung von Professoren ist in vielen Fällen nicht so gut wie allgemein angenommen. 

Doch es gibt auch positive Zahlen aus der Wissenschaft: 2015 lehrten und forschten laut Statistischem Bundesamt 46.344 Professoren an deutschen Hochschulen – knapp 23 Prozent mehr als 2006. Diejenigen, die sich heute habilitieren, erhalten also eher eine Professur als früher. Im selben Zeitraum erhöhte sich auch der Frauenanteil innerhalb der Professorenschaft stetig – von 22,2 auf 28,4 Prozent.

Die Chancen auf eine erfolgreiche Karriere in der Wissenschaft haben in den vergangenen Jahren also etwas zugenommen – insbesondere für Frauen. Wer bereits im Studium herausragende Leistungen in seinem Fachgebiet gezeigt hat und sich nicht davor scheut, einen langen und wenig geradlinigen Karriereweg einzuschlagen, hat zumindest bessere Aussichten als noch vor einigen Jahren, das Traumziel Professur zu erreichen.

Seite 1/6
Regionale Angebote
AOK PLUS Baden-Wuerttemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hessen Nordost Nordost NORDWEST NORDWEST Rheinland-Hamburg Rheinland-Hamburg Rheinlandpfalz-Saarland Sachsen-Anhalt